Nach 45 Jahren Dienst als Obernikolaus hat Gunther Rankl die Führungsaufgaben der FC-Niklolausgilde seinem Nachfolger Rainer Lux übertragen. In intensiven Abendschulungen hatte sich der frisch gebackene Obernikolaus gewissenhaft auf sein neues Amt vorbereitet. Tatkräftig unterstützt wird Lux vom jüngst zum „Edelkrampus“ beförderten Wolfgang Reiser. Mit der offiziellen Übergabe des goldenen Bischofsstabes wurde zugleich ein Generationswechsel in der Führung der 35 Mann starken Gilde vollzogen. „Nikolaus-Urgestein“ Rankl hatte während seiner Zeit als „Heiliger“ über 2.000 Kinder und rund 700 Familien besucht.
Gemeinsam mit Helmut Woipich übernahm Rankl im Jahre 1975 den Tiefenbacher Nikolausdienst, der zuvor von der Katholischen Landjugendbewegung unter Federführung des ehemaligen Kooperators Adalbert („Bertl“) Graf organisiert worden war. In Folge gründeten Rankl und Woipich beim FC Tiefenbach DJK die FC-Nikolausgilde. Woipich, der über viele Jahre die Rayoneinteilung organisierte und selbst als Bischof Nikolaus von Haus zu Haus zog, sorgt bis heute als Herbergsvater der Nikolauspaare für deren leibliches Wohl. Während der vergangenen 45 Jahre wurden etwa 3.500 Hausbesuche koordiniert, über 10.000 Kinder besucht, ungefähr 200 Vereinsweihnachtsfeiern mitgestaltet und rund 30.000 Euro für die Jugendabteilung des FC Tiefenbach DJK gesammelt.

Weil auch der Nikolaus nicht an den Pandemie-Regeln vorbeikommt und damit der Gottesbote nicht zum Superspreader wird, erarbeitete man zusammen mit den Behörden ein eigenes Hygienekonzept. Die Besuche fanden infolgedessen unter Einhaltung des Mindestabstands vor der Haustüre, im Garten oder auf der Terrasse statt. Die weißen Handschuhe, die ohnehin zur Standardausrüstung des Mannes im roten Gewand gehören, waren diesmal auch Teil der Corona-Ausstattung. Den Bischofsstab durften die Kinder heuer leider nicht halten. Der „Heilige“ musste notgedrungen auf die Begleitung durch seinen Krampus verzichten, denn das wäre im Sinne der Corona-Kontaktbeschränkungen dann „ein Haushalt“ zu viel gewesen.
Da Nikoläuse Meister im Improvisieren sind, ist es ihnen, laut Rückmeldung vieler Eltern, gut gelungen, den Kindern, trotz der Corona-Beschränkungen, ein wenig Normalität und religiöses Brauchtum nahe zu bringen. „Die Familien haben viel Kreativität gezeigt, in ihren Gärten Feuerschalen, Fackeln und Laternen aufgestellt, um für den hohen Besuch ein heimeliges Ambiente zu schaffen“, zeigt sich der Obernikolaus voll des Lobes.

Angeführt vom neuen Oberhaupt der Tiefenbacher Nikoläuse Rainer Lux und gemeinsam mit den Nikolausroutiniers Jonas Färber, Markus Lux, Michael Öller und Severin Schötz sowie den Nikolausneulingen Andreas Gawenda und Roland Zöls machten sich heuer sieben „Heilige“ auf ihre Runden, um 165 Kinder in 55 Familien zu besuchen. Dank der großzügigen Spendenbereitschaft der Eltern konnten die neuen Gildenchefs Rainer Lux und Wolfgang Reiser stolze 1.000 Euro für die Nachwuchsförderung des Sportvereins an die Juniorenleiter Philipp Ober und Sebastian Paulik überreichen. „Das Geld kann der Verein, der über 300 Kindern und Jugendlichen in vier Sparten sportliche Aktivitäten anbietet, bestens gebrauchen“, lassen die Jugendkoordinatoren wissen.

Gemeinsames Würstelessen, Umtrunk und Nachbesprechung im Vereinsheim mussten dieses Jahr, das als ein Nikolausjahr der besonderen Art in die Annalen eingeht, leider ausfallen. Die „Heiligen Männer“ mussten nach den Corona-Vorgaben bis 20 Uhr zu Hause sein.