Langsam aber sicher setzt sich die Erkenntnis bei den Spielerinnen der 1. Damen-Volleyballmannschaft des FC-DJK Tiefenbach durch. Ein Traum wurde Wirklichkeit! Die Mannschaft hat es nach einer harten Saison mit vielen Höhen und Tiefen geschafft. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte kann sich das Team um Trainer Thorsten Barth den Meistertitel in der Landesliga Süd-Ost sichern. Nach der großen Euphorie und der emotionalen Achterbahn, die der letzte Spieltag für die Mannschaft mit sich brachte, kam dann aber zwangsläufig eine Phase der Reflexion, in der sich sowohl die Spielerinnen und die Vereinsspitze mit der Frage stellen musste: „Was machen wir mit diesem Erfolg?“ Aufsteigen ja oder nein?

Die Herausforderungen die die Bayernliga mit sich bringt sind enorm, sowohl finanziell als auch organisatorisch. „Natürlich sind die Entfernungen die man nun an den Wochenenden zurückgelegt werden müssen deutlich größer. Ein deutlicher finanzieller und zeitlicher Mehraufwand für die Spielerinnen“, erklärt Trainer Thorsten Barth. Und das sei nur ein Aspekt. Es muss mehr trainiert werden, die strategischen Anforderungen werden steigen und die Betreuung der Spielerinnen muss intensiviert werden. Aber trotz all dieser Bedenken überwog am Ende die pure Freude für den Volleyball-Sport. „Wir wollen die Sportlerinnen auf ihrem Höhenflug nicht bremsen. Sie tragen unseren Vereinsnamen weit über den Bezirk hinaus und sind hervorragende Repräsentanten des FC Tiefenbach DJK“, so begründet Gunther Rankl 1. Vorsitzender des FC DJK Tiefenbach unter anderem die Entscheidung für ein Ja zum Aufstieg. Auch die Spielerinnen mussten nicht lange gebeten werden die Herausforderung Bayernliga anzunehmen. „Wir haben tolle Fans, denen wir nun Volleyball auf höchstem Niveau bieten können. Es werden namhafte Mannschaften nach Tiefenbach kommen, denen wir zeigen wollen, dass auch kleine Vereine das Potential zu sportlichen Höchstleistungen haben“ gibt sich Anna Raster, sportliche Leiterin der Volleyballsparte optimistisch. Ebenfalls optimistisch ist Trainer Thorsten Barth: „Ich freue mich wahnsinnig auf die neue Saison und bin sehr glücklich das sich die Spielerinnen und die Vereinsverantwortlichen für den Aufstieg entschieden haben. Es ist mir eine Ehre, diese Mannschaft nun in die Vorbereitung und dann in die Spielphase zu führen.“ Doch nun hat sich die Mannschaft erst einmal eine Pause verdient , um ihren Erfolg in vollen Zügen zu genießen

Laden...